Wissen - Wissen - Wissen Die Koronare Herzkrankheit (KHK)

Im Video wird angesprochen:

Risikofaktoren der Arteriosklerose, Symptome und Diagnose der KHK, therapeutische Ansätze der koronaren Herzerkrankung

Risikofaktoren der Arteriosklerose

Unterschieden wird nach konstitutionellen, externen und internen Faktoren. Außerdem die Faktoren der ersten(1) und zweiten(2) Ordnung entsprechend der Bedeutung für die Entstehung.

  1. Nicht beeinflussbare Faktoren
    Konstitutionell: Lebensalter, Geschlecht (Männer > Frauen), Vererbung, Stress (2)

  2. Beeinflussbare Faktoren:
    Extern (Lifestyle): Rauchen(1), Bewegungsmangel(2), Adipositas(2).
    Intern: Hypertonie(1), Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörung(1).

Die Arteriosklerose an den Herzkranzgefäßen

Die grundlegende Schädigung, welche zur KHK führt, ist die Arteriosklerose. Die arteriosklerotischen Veränderungen der Arterien führen zur arteriellen Verschlusskrankheit (AVK). So gelten die gleichen Risikofaktoren für die verschiedenen Ausprägungen der arteriellen Verschlusskrankheit.

Wie es zur Schädigung der Arterienwand kommt, ist bis heute nicht abschließend erforscht. Eine gute, prägnante Übersicht zur Arteriosklerose findet sich bei der Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention. (1)

Engstellungen an Herzkranzgefäßen führen erst zu Symptomen, wenn die Sauerstoffversorgung am Herzmuskel nicht mehr ausreicht. Es entstehen der typische „Angina pectoris Anfall“ mit Thoraxschmerzen (auch Ausstrahlung linker Arm), Thoraxenge und/oder Atemnot. Über längere Zeit (Jahre oder Jahrzehnte) können sich Veränderung entwickeln, ohne bemerkt zu werden.

Typischerweise erst unter Belastung kommt es zur Sauerstoffunterversorgung und zur Symptomatik. Jedoch kann auch der akute Herzinfarkt (siehe das Thema Herzinfarkt) als erstes Ereignis auftreten. Studiere hierzu das akute Koronarsyndrom (Siehe Thema „Das akute Koronarsyndrom“).

Nächster empfohlener Inhalt:

Das akute Koronarsyndrom (ACS)

Verweise:

  1. Das Krankheitsbild der Arteriosklerose – FETeV. Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention. 2015. Link zur Originalseite(accessed 27 Feb 2019)